Kongresshalle
Berlin
Forum Stadtbild Berlin
Schloss
Brandenburger Tor
Stand: 17. Mai 2017

Aktuelles

Aktuelles

Presseerklärung der Planungsgruppe Stadtkern im Bürgerforum Berlin eV zur Stadtdebatte Berlin

Alte Mitte – Neue Debatte! Die Bürgerdebatte „Alte Mitte – Neue Liebe“ ist missglückt. Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz hat in dieser Debatte 800 Jahre Stadtgeschichte und 45 Jahre Bürgerbeteiligungs­geschichte ignoriert. Die Planungsgruppe Stadtkern fordert eine neue Debatte!....Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (20160302)

17. Februar 2016

Zur Stadtdebatte "Alte Mitte - Neue Liebe“ / Schreiben an Mitglieder des Berleiner Abgeordnetenhauses

An den Veranstaltungen nahmen nur wenige Einwohner aus allen Stadteilen Berlins teil. Die mehrheitlich anwesenden Anrainer engagierten sich für eine Beibehaltung der Freifläche und setzen ihre Auffassungen mit Unterstützung der Moderation mehr oder weniger durch.

Vier Bürgervereine in der Historischen Mitte tragen wegen der Lenkung der Stadtdebatte durch und wegen der fehlender Neutralität der Moderation sowie politischer Einflussnahme das Ergebnis nicht mit.

Durch Anklicken dieses Links können Sie das gemeinsame Schreiben der 4 Vereine an die Abgeordneten des Berliner Abgeordnetenhauses einsehen (Z pdf 398). In dem Schreiben führen die Vereine aus, dass sie das Ergebnis des beeinflussten Bürgerbeteiligungsverfahrens für ungeeinget ansehen, um als Vorlage für weitere Beschlüsse zu gelten.

Der Tagesspiegel, A) 29.11.2015, Andreas Conrad / B) 2.12.2015 / C) 18.2.2016, Thomas Loy

A) Ein Ort, zwei verschiedene Zukunftswelten / B) Historische Mitte soll eine Identität geben / C) Stadtplaner wollen zweiten Bürgerdialog

A) Der Tagesspiegel;  30. November 2015, Andreas Conrad:
Ein Ort, zwei verschiedene Zukunftswelten. Monatelang wurde über das leere Areal um die Marien­kirche eine Bürgerdebatte geführt. Die Gretchenfrage lautet: Soll das Quartier luftig bleiben? Oder sollte es auf historischem Grundriss wieder eng bebaut werden? Am Samstag wurden zehn Leitlinien vorgestellt...(weiter siehe B)

B) Der Tagesspiegel; 2. Dezember 2015, Thomas Loy: Was soll aus der Berliner Altstadt werden? Nach dem Abschluss des Bürgerdialogs sind jetzt Ideen gefragt. Experten und Abgeordnete diskutierten darüber am Montagabend in der Urania (weiter siehe C)

C) Der Tagesspiegel; 18. Februar 2016, Thomas Loy:
Stadtplaner wollen zweiten Bürgerdialog; Architekten und Ex-Senatoren fordern eine zweite Runde für die Diskussion zur historischen Altstadt. Den abgeschlossenen Dialog kritisieren sie als oberflächlich.

Zum Weiterlesen der 3 Artikel bitte hieren anklicken (P pdf 579)- Die Datei wurde freundlicher Weise vom Förderverein Bauakademie zur Verfügung gewtellt -.

Forum Stadtbild Berlin e.V. : Ziele fuer eine Reurbanisierung der Berliner Mitte

Wir untergliedern den Planungs­bereich zwischen Spree und Fern­sehturm in zwei Abschnitte:
 1) Abschnitt westlich von der Spree bis zur Spandauer Straße
2) Abschnitt östlich der Spandauer Straße bis zum Fernseh­turm/S-Bahnhof Alexanderplatz 

Grundsätzlich sind wir der Meinung, dass eine städte­bauliche Verbindung zwischen den bebauten Arealen nördlich und südlich des derzeitigen Freiraums wieder hergestellt werden muss. Nicht nur, weil unter der Oberfläche tatsächlich noch die historische Ursprungsstadt Berlin liegt, sondern auch, um die verlorene Urba­nität wieder herzustellen.... Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (2015030).

Eklat zum Berliner Schloss / Humboldt-Forum und seine Folgen: Veröfentlichungen im Tagesspiegel und in der FAZ

A) 13.1.2016, Ralf Schönball / B) 14. 1.2016,  Christine Peitz, Ralf Schönball / C)  15.1.2016, Christine Peitz / D) Prof. Dr. Lehmann / E/G) 16./20.1.2016, Rüdiger Schaper / F) 17.1.2016, Sebastian Turner / H) 27.01.2016, Andreas Kilb

A) Eklat am Berliner Schloss: Als Drohung hatte er es öfter in den Raum gestellt. Manfred Rettig, Schlossbauherr und Herr über Zeitplan und Kosten beim größten Kulturprojekt Europas, würde gehen, wenn die Planung auf der Zielgeraden noch infrage gestellt würde. Nun geht er tat­sächlich. Und das, obwohl der Rohbau gerade erst fertig ist und das Wichtigste vor der geplanten Eröffnung 2019 erst noch kommt.........
B) Ich wollte ein Zeichen setzen: Manfred Rettig, oberster Manager der Schlossbaustelle, spricht über seine Ausstiegsgründe. Er fordert Kostendisziplin von den Nutzern und wünscht sich mehr Werbung fürs Humboldt-Forum
C) Übers Humboldt-Forum müssen wir noch mal reden
D) Netzwerk für die Welt
E) Auf der Schlossbaustelle gibt es doch Probleme
F) Humboldt-Forum: Das Schloss zur Welt
G) Jetzt wird es richtig spannend
H) Baut sich hier ein Monstrum sein eigenees Labyrinth?
.
....Zum Weiterlesen in beiden Artikeln bitte hier anklicken (Z pdf 397)

7. Januar 2016: Zentral und Landesbibliothek Varianten