Kongresshalle
Berlin
Forum Stadtbild Berlin
Schloss
Brandenburger Tor
Stand: 23. September 2018

Veröffentlichungen / Presse

Veröffentlichungen / Presse

18. September 2018, Gina Thomas

Schottisch-japanische Anregungs- und Belehrungsquelle

Aufschwung Nord: In Dundee schafft ein Ableger des Victoria and Albert Museums einen zweiten Bilbao-Effekt. Zum Aufrunfen des Artikels bitte diese Zeile Ankilcken (Z pdf506oAbb).

9. September 2018, Maritta Thalec

Wippe des Wahnsinns

Die Errichtung des Freiheits- und Einheitsdenkmals vor dem Humboldt Forum im· Schloss erscheint nach einem neuen Gut­achten des Landesdenkmalamtes Berlin zunehmend unwahr­scheinlich.

In der denkmalrechtlichen Stellungnahme vom 3. Au­gust, die der Berliner Zeitung vorliegt, heißt es, gegen die vorlie­gende Planung für den Bau des Deinknales bestehen aus der fachlicher  Sicht der Denkmalpflege erhebliche grundsätzliche Bedenken". Das neue Gutachten war notwendig geworden, weil die 2015 erteilte Bau­genehmigung in vier Wochen, am 9. Oktober, ausläuft. Sie gilt als baurechtlich "schwebend unwirksam,  weil nicht alle Voraus­set­zungen für die Ausführung vorliegen. Die zuständige Senats­verwaltung für Stadtentwicklung bestätigte den fristgerechten Eingang des Antrages auf Verlängerung durch die Schöpfer des Entvurfs "Bürger in Bewegung" vom Büro Milla & Partner.....
Zum Lesen des vollständigen Artikels klicken Sie bitte diese Zeile an (Z pdf 505). 

8. September 2018, Wolfgang Schoele

Das verlorene Herz Berlin-Mitte und Bauakademie


Das verlorne Herz, Berlins historische Mitte / Alter Glanz und neue Ideen


A) Mitte! Benedikt Goebel: Mitte! Modernisierung und Zerstörung des Berliner Stadtkerns von 1850 bis zur Gegenwart.
Ein Buch zeichnet die Zerstörung des historischen Stadtkerns von 1850 bis zur Gegenwart nach – ein wichtiger Beitrag in der Debatte zur Zukunft der alten Berliner Mitte. 

B) Preußens erster Gewerbebau
Schinkels Bauakademie soll als Gebäude für nachhaltiges Bauen rekonstruiert werden – das Original war geradezu revolutionär.
Die Bauakademie  als Vorbild der Gewerbebauten “ Mit diesem  Back­steingebäude begönne der serielle Industrie- und Gewerbebau, nicht nur in Berlin, sondern in ganz Preu­ßen und darüber hinaus. Der Bau war schiere Revo­lution, und dieses Erbe gälte es fortzusetzen und zu überwinden“. 

Die Artikel A und B können Sie durch Anklicken dieser Zeile aufrufen (P pdf 744)

2. September 2018, Frank Bachner / Nikolaus Bernau

Denkmalschutz contra Liturgie / Es droht ein Desater

A) An der Wand hängt ein Gemälde mit der Mutter Gottes. Es ist das größte Symbol für die Besonderheit dieses Büros. Hier, am Haus­vogteiplatz, arbeitet der Erzbischof von Berlin. Heiner Koch sitzt vor einem Mineralwasser und sagt: „Wir haben ganz ordnungsge­mäß den Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung gestellt. Aber eine Kirche ist für mich zunächst kein Denkmal. Sie ist der Ort für Anbetung und Feier des Gottesdienstes.“ das sei ja das Problem, sagt Werner Kohl. Für den Architekten, Sprecher der „Freunde der Hedwigs-Kathedrale“, ist das wuchtige Bauwerk sehr wohl ein Denkmal. Es ist sogar „eine Ikone der gesamt­deutschen Kulturgeschichte“. Deshalb gibt es seit Jahren Streit zwischen der „Freunden der Hedwigs-Kathedrale“ und dem Erzbistum.

B) An diesem Wochenende (1. und 2. September 2018) ist die Berliner Hedwigs-Kathedrale  zum letzten Mal in der Gestlalt  zu sehen, die ihr in den 50er Jahren der Architekt Hans Schwippert und viele durchweg erstklassige Künstler  der damaligen DDR und der Bundesrepublik gaben.........

Die vollständigen Artikel können Sie durch Anklicken diesder Zeile aufrufen (Z pdf 499)

1. September 2018, Der Tagesspiegel, Reinhart Bünger

Auf der Suche nach dem öffentlichen Wohnzimmer.pdf

............Um die Neugestaltung der Berliner Mitte, um die Bele­bung des alten Stadtzentrums wird seit Jahren gerungen. per öffentliche Dialog darüber sei aber ,;faktisch zum Erliegen gekommen", warf die Berliner CDU dem Senat, vor allem aber Berlins zuständiger Senatorin für Stadtent­wicklung, Katrin Lompscher (Linke), vor. Sie verschleppe die Diskussion aus , ideologischen Gründen, so hieß es mit Blick auf die Stadtdebatte "Alte Mitte neue Liebe". Das "Erbe der DDR-Moderne" ist der CDU ein Dorn im Auge, sie möchte die Mitte zu einem "Ort der Demokratie" ma­chen. In der vergangenen Woche strafte Lompscher ihre Kritiker in dieser Angelegenheit Lügen und lud zu einer neuen Phase des Bürgerdialogs ein. .....(Zum Lesen des vollständigen Artikels bitte diese Zeile anklicken (P pdf 743).

21. August 2018, Niklas Maak

Wir können uns nicht erinnern

Früher war alles einfacher, jedenfalls bei Denkmälern. Sollte an etwas erinnert werden, schaute der Bildhauer in einem Handbuch namens "Iconologia" nach, für das der Künstler Cesare Ripa, ein Autodidakt und Koch am Hofe von Kardinal Anton Maria Salviati, jeweils eine Verkörperung für die verschiedensten Phäno­mene der Welt entworfen hatte, den Mut, den Sieg, die Gerech­tigkeit. Man baute ein paar solcherartallegorisch ausgerüstete Figuren auf einem Podest auf, fertig war das Denkmal. Die Moderne hat diesen Verkörperungen den Garaus gemacht, und seitdem schlingern die Gestalter von Gedenk-Orten von einer schiefen nicht eigenständlichen Metapher zur anderen. Das schiefste Bild aller Zeiten hat sich Berlin im Fall des Wettbewerbs für das sogenannte Freiheits- und Einheitsdenkmal geleistet, das an die friedliche Revolution von 1989 erinnern und vor dem neu errichteten Berliner Schloss aufgestellt werden sollte:  .......Zum Weiterlesen bitte diese  Zeile anklicken (Z pdf 497).